Kürzlich hatte die CDU Rosbach zum Spaziergang mit ihrem Bundestagskandidaten Armin Häuser eingeladen. Dabei führte ihn der Nieder Rosbacher Ortsvorsteher Dr. Philipp Gerlach gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CDU Rosbach, Jörg Egerter und seinem Stellvertreter Heiko Müller durch die Nieder Rosbacher Gemarkung.

Im Rahmen ihres Spaziergangs sprachen die Teilnehmer mit CDU Bundestagskandidat Armin Häuser über aktuelle Themen und über seine Agenda für den Einzug in den Bundestag. Armin Häuser berichtete unter anderem darüber, wie er Ärzten und pflegerischem Personal mehr Freiraum für die Betreuung und Versorgung der Menschen verschaffen möchte. Auch das Thema Katastrophenschutz kam natürlich zu Wort. Hier erläuterte er seinen Standpunkt, dass die Haushaltspolitik der letzten Jahre Freiräume für notwendige Investitionen geschaffen hat und die schwarze Null, für die die CDU immer gekämpft hat, daher kein Selbstzweck sei. Als Kommunalpolitiker mit Leib und Seele sei es ihm besonders wichtig, das die kommunale Selbstverwaltung weiter gestärkt werde. Dafür werde er sich als Bundestagsabgeordneter einsetzen. Seine Erfahrung zeige, dass bei der Einschätzung von Notwendigkeiten die dezentrale Lageeinschätzung der Verantwortungsträger in den Kommunen nicht durch zentrale Entscheidungen zu ersetzen sei. Häuser, der auch Vorsitzender des Wetterauer Kreistags ist, nutzte zudem die Gelegenheit, sich mit seiner Kollegin aus Rosbach, der Stadtverordnetenvorsteherin Katharina Hantl auszutauschen. Häuser berichtete während des Spaziergangs von seinen bisherigen Wahlkampfaktivitäten, bei denen es ihm vor allem wichtig sei, direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises aufzunehmen. Er sei daher auch gerne nach Rosbach gekommen und freue sich bereits jetzt schon auf die vielen weiteren Termine, unter anderem auch in Rosbach.

« „Den Wohlfühlfaktor steigern“ - CDU-Bundestagskandidat Armin Häuser informiert sich über die Entwicklung des Bergwerksees Platzmangel erschwert sicheren Einsatzdienst: CDU besichtigt Feuerwehrhaus in Ober-Lais »