Wetteraukreis. „Die Globalisierung führt zu immer komplexeren Zusammenhängen,
Informationen verbreiten sich ruckzuck, Menschen erwarten immer schneller
Antworten von der Politik. Viele empfinden Diskussionen als lästig, obwohl diese
für eine lebendige Demokratie notwendig sind. Deshalb müssen wir aktiv um die
Werte der Demokratie werben. Und wir müssen die Menschen vor Ort aktiv in
den Dialog einbinden, wir müssen aus Betroffenen Beteiligte machen“, davon ist Armin Häuser überzeugt.

Seit im Mai 2021 die coronabedingten Kontaktbeschränkungen gelockert wurden, ist der CDU-Bundestagskandidat dementsprechend unermüdlich unterwegs. In den 17 Städten und Gemeinden, die zum Wahlkreis 177 (Wetterau I) gehören, besucht er Unternehmen, soziale Einrichtungen und Vereine, trifft interessierte Bürgerinnen und Bürger, informiert sich über Entwicklungen und Projekte, erfragt Hintergründe und Problemstellungen.

Dabei wirbt er gleichermaßen für seine Person als auch für die Werte der Demokratie sowie für die Beteiligung an der Wahl: „Demokratie ist immer noch die beste aller Staatsformen. Sie sollte uns nie so selbstverständlich sein, dass wir nicht mehr bereit sind, für sie zu kämpfen“, erklärte Häuser. Freiheit und Verantwortung seien die zwei Seiten derselben Medaille. Beide seien für eine lebendige, pluralistische Demokratie unverzichtbar.

In seinen zahlreichen Diskussionen tritt Häuser klar ein für Meinungsfreiheit sowie vor allem auch für die Unabhängigkeit der Medien. „Es muss nicht jedem immer alles gefallen, was in Zeitungen steht oder von Fernsehkommentatoren gesagt wird. Unabhängige Medien sind jedoch ein elementarer Bestandteil eines freiheitlichen Staates, Angriffe auf Journalisten und Berichterstatter deshalb auch stets Angriffe auf die Gesellschaft insgesamt“, stellte Häuser fest. Die Meinungsfreiheit ende dort, wo zu Hass und Gewalt gegen Andersdenkende aufgerufen werde. „Hetze – gleich, gegen wen und warum – ist immer abscheulich!“, betonte der Christdemokrat. Solchen Tendenzen müsse die Gesellschaft, aber auch jede*r einzelne jederzeit konsequent entgegentreten.

In den vergangenen drei Monaten hat Häuser bereits Tausende von Kilometern im Gebiet des Wahlkreises, zwischen Butzbach und Bad Vilbel, Ober-Mörlen und Ranstadt, zurückgelegt. Ab sofort wird er für diese Fahrten ein Kampagnen-Auto nutzen, einen Ford Puma, den das Bad Vilbeler Autohaus Jörg zu günstigen Konditionen zur Verfügung stellt. Neben einem großformatigen Foto zeigt das Auto den Slogan „Gut für die Wetterau“ sowie die Adresse der Website www.armin-haeuser.de, auf der Details zu Häusers Person und seinen politischen Vorstellungen nachzulesen sind.

« Platzmangel erschwert sicheren Einsatzdienst: CDU besichtigt Feuerwehrhaus in Ober-Lais CDU-Bundestagskandidat Armin Häuser informiert sich über Fortschritt des Kalte-Nahwärme-Projekts im Baugebiet Bad Nauheim Süd »